Das Milchzahngebiss: die Basis für die bleibenden Zähne

Neben Vorsorgeterminen bieten wir auch Wurzelbehandlungen, Füllungs- und Kronentherapien zur Erhaltung der natürlichen Zähne bei Kindern an. Im Fall eines Zahnverlustes versorgen wir das Milchzahngebiss mit einem Platzhalter bzw. einer kleinen Kinderprothese, damit die nachfolgenden Zähne genug Raum haben.

Von der Putzschule bis zur regelmäßigen Prophylaxe-Kontrolle: Wichtig ist, dass Ihr Kind den Zahnarztbesuch von Beginn an schmerzfrei erlebt und positiv in Erinnerung behält. Mit unseren geschulten Mitarbeitern möchten wir die Neugier und Kooperationsbereitschaft für das Erlernen der richtigen Mundhygiene nutzen. Auf diese Weise können wir für eine gute Mundgesundheit sorgen – und sollte doch einmal eine Behandlung notwendig werden, ist die Angstschwelle vor dem Zahnarzt schon überwunden.

Karies ist in der Kinderzahnheilkunde der häufigste Grund für Zahnverlust. Besonders gefährdet sind Seitenzähne, die sehr tiefe, schwer zu reinigende Grübchen (Fissuren) aufweisen. Durch sie besteht an diesen Stellen ein erhöhtes Risiko für Karies. Zur Vorbeugung können solche Zähne mit einem Schutzlack versehen werden: Fissuren werden effektiv versiegelt, das Kariesrisiko wird auf ein Minimum gesenkt.

Dank hochwertiger Kunststoff-Füllungen lassen Karieserkrankung sich heute schonend behandeln. Bei minimaler Karies erfolgt die Behandlung mithilfe von Ozon und ganz ohne Bohren, bei größeren Defekten können wir den Bohrer nicht umgehen. Nachdem die schädlichen Bakterien beseitigt sind, wird das Loch mit zahnfarbenen Kompositen oder sog. Compomeren gefüllt – moderne, belastbare und sehr gut verträgliche Füllungswerkstoffe.

Aufgrund der weichen Beschaffenheit von Milchzähnen kann eine Karies schnell auch die Wurzel befallen. Da ein vollständiges Milchzahngebiss wichtig für die nachfolgenden bleibenden Zähne ist, lohnt es sich häufig, auch bei einem Milchzahn eine Wurzelbehandlung unter örtlicher Betäubung durchzuführen. Wie bei der Wurzelbehandlung von bleibenden Zähnen wird die erkrankte Wurzel des Zahns entfernt. Die feinen Wurzelkanäle werden aufbereitet, desinfiziert und anschließend mit einer speziellen Füllung versiegelt.

Schiefe Zähne entstehen u.a. durch andauerndes Schnuller- oder Daumenlutschen. Die Folge ist nicht nur eine unschöne Optik, die resultierenden Fehlstellungen können auch zu Fehlern beim Sprechen oder bei der Atmung führen. Durch eine frühzeitige Zahnregulierung können wir Fehlfunktionen beseitigen und die Lebensdauer der Zähne so weit wie möglich erhöhen. Spätestens in der Pubertät, wenn Ihr Kind mit seinem schönen Lächeln nicht nur Sie als Eltern bezaubert, wird es die kieferorthopädische Behandlung zu schätzen wissen.

Eine sogenannte „Knirscherschiene" kann nächtliches Zähneknirschen verhindern. Die als Schutzkappe auf die Zähnen aufgelegte Schiene verhindert die Abnutzung der Zähne. Ungeachtet der Tatsache, dass eine Schiene rechtzeitig den notwendigen Schutz bietet, ist es in jedem Falle wichtig, den Grund für nächtliches Zähneknirschen zu klären und aus der Welt zu schaffen. Sie können unter verschiedenen Arten von Schienen wählen: Einfache Modelle bezahlt die Krankenkasse; individuell an das Gebiss Ihres Kindes angepasste Schienen müssen Sie in der Regel selbst tragen. 

Ängstliche Kinder und Jugendliche werden von unseren Mitarbeiterinnen und Ärztinnen über das „Tell-Show-Do“ (Erzählen-Zeigen-Machen) - Prinzip an die Behandlung selbst sowie an begleitende Gerüche und Geräusche gewöhnt und desensibilisiert. Dieses Konzept hat sich bewährt, um sehr empfindsamen Kindern die Zahnbehandlung erträglich zu machen.

Auf keinen Fall gehen wir über die individuellen Grenzen eines Kindes hinaus. Diese Art des Vorgehens erfordert enormes Fingerspitzengefühl und umfassende Erfahrung.

Für ängstliche, der Behandlung gegenüber aber positiv eingestellte Kinder ist die Beruhigung mit Lachgas die ideale Lösung. Das ungefährliche Gemisch aus Lachgas und Sauerstoff wird über eine kleine Nasenmaske zugeführt. Die Wirkung stellt sich schon nach wenigen Minuten ein: Ihr Kind entspannt sich und empfindet weniger Schmerz. Im Unterschied zur Narkose bleibt Ihr Kind während der ganzen Behandlung ansprechbar, erlebt sie aber entspannt und positiv. Nach der Sitzung dauert es nur wenige Minuten, bis die Wirkung nachlässt.

Besonders ängstliche Kinder, behandlungsunfähige Kinder, körperlich oder geistig eingeschränkte Kinder sowie Kinder mit einem extremen Behandlungsaufwand aufgrund stark zerstörter Zähne können wir in Vollnarkose behandeln.

An diesen Terminen arbeiten wir seit Jahren mit erfahrenen Kinder-Anästhesisten zusammen; unser derzeitiger Partner ist Dr. Haensch.

In der Pubertät werden die Mundhygiene und die gesunde Ernährung gern vernachlässigt. Gute Argumente und anschauliche Bilder können hier helfen.

Bei größeren Kindern und Jugendlichen mit bleibenden Zähnen erfolgt die Behandlung von Erkrankungen im Wesentlichen wie in der Erwachsenenzahnmedizin. Der größte Unterschied liegt im Umgang und der Motivation. Das Praxisteam ist speziell geschult, Jugendliche zur gewissenhaften Übernahme von Eigenverantwortung zu motivieren. Dies entlastet auch Sie als Eltern!


Vorreiter mit Erfolg

Mit unserer inzwischen 10-jährigen Erfahrung in der Kinder- und Jugendzahnmedizin gehören wir zu den Vorreitern in diesem Bereich. Wir freuen uns, wenn Sie Ihr Kind in unsere zahnmedizinische Obhut geben.

mehr dazu

Mit der Vorsorge früh beginnen

Unsere Milchzähne sind die Platzhalter für die bleibenden. Daher gebührt ihnen von Beginn an eine sorgfältige Pflege und Kontrolle.

mehr dazu

Eine Praxis zum Anfassen

Das spielerische Heranführen an die richtige Mundhygiene und das Kennenlernen aller Behandlungsinstrumente sehen wir als eine unserer Hauptaufgaben.

mehr dazu

Wir legen viel Wert auf eine gute Information

Einige immer wiederkehrende Fragen zu verschiedenen Behandlungen haben wir aufgenommen und die Antworten für Sie zum Nachlesen zusammengefasst.

mehr dazu